Behandlung

Unser Grundsatz: „So wie man selbst behandelt werden möchte, so behandeln wir andere.“

Unser Leistungsspektrum

• Behandlung von Kindern und Jugendlichen
• Erwachsenenbehandlung
• Parodontalbehandlung
• Herausnehmbare und feste Zahnspangen
• Innenliegende Zahnspangen (Lingualtechnik)
• Unsichtbare Behandlungen
• Kieferorthopädisch-kieferchirurgische Behandlung
• Professionelle Mundhygiene
• Röntgen
• Digitale Volumentomographie

Qualitätskontrolle

Das Einhalten aller Hygienerichtlinien steht in unserer Praxis genauso im Vordergrund wie die Behandlung selbst. Nur die fortlaufende Evaluierung von Prozessabläufen sichert ein qualitativ hochwertiges Praxismanagement.

Ablauf

1. Termin

In einer persönlichen Beratung grenzen wir die Herausforderung ein und erarbeiten eine persönliche Wunschliste. Danach schlagen wir Ihnen unterschiedliche Behandlungsstrategien vor und erarbeiten ein Gesamtkonzept. Die Kosten können innerhalb dieser ersten Sitzung in Form eines schriftlichen Heil- und Kostenplans eingegrenzt werden. Sollte eine erste Beratung noch immer Fragen offen gelassen haben oder sollten zu Hause neue Fragen entstanden sein, so sind Sie herzlich zu einem zweiten Beratungsgespräch eingeladen. Sollten aktuelle Röntgenbilder oder Modelle vorhanden sein, wäre es hilfreich, wenn Sie diese zum ersten Termin mitbringen.


2. Termin

Erstellung der notwendigen diagnostischen Unterlagen und Behandlungsbeginn.

 

Zahnspangen

Für jeden Fall die passende Methode

Abnehmbare Zahnspangen

Eine abnehmbare Zahnspange ist eine Kunststoffplatte, die aus Halteelementen und sogenannten aktiven Elementen bestehen. Aktive Elemente sind Drahtteile oder Schrauben, die einfache Zahnbewegungen ermöglichen. Abnehmbare Zahnspangen sind für viele verschiedene Aufgabenstellungen einsetzbar.

Vorteile: Leicht zu reinigen, Beeinflussung des Unterkieferbewegungsmusters im Zuge des Wachstums

Nachteile: Geringe bis keine Kontrolle über einzelne Zähne

Unsichtbare Zahnspangen

Ein Aligner oder Cap ist eine durchsichtige Schiene, die über die Zähne gesteckt wird. Diese Schiene gibt geringe Kräfte ab und veranlasst eine Zahnbewegung. Damit diese Kräfte kontinuierlich wirken, werden diese Schienen in 3 bis 4-wöchigen Intervallen gewechselt. Orthocaps ist ein Schienensystem, das sich durch das sogenannte Twin-Alignment® auszeichnet. Pro Behandlungsschritt stehen jeweils pro Kiefer eine Tag- und eine Nachtschiene zur Verfügung. Die Tagschiene zeichnet sich durch ihr unaufälliges Erscheinungsbild und Ihren Komfort aus, die Nachtschiene durch Ihren Widerstand gegenüber bleibender Verformung.

Festsitzende Zahnspangen

Eine festsitzende Zahnspange ist eine Zahnspange bestehend aus sogenannten Brackets und Bögen. Brackets sind Metall- bzw. Keramikteile, die auf den Zahn geklebt werden und das Eingliedern eines Drahtes ermöglichen. Ein Bogen ist ein Draht in Form eines Zahnbogens. Er ermöglicht Bewegungen in allen Raumdimensionen. Heute unterscheiden wir zwischen Konventionellen Brackets und ligaturlosen Brackets. Bei konventionellen Brackets wird ein Draht oder ein Gummi zur Befestigung des Bogens herangezogen. Bei ligaturlosen Brackets kommt ein spezieller Schließmechanismus für die Befestigung des Bogens zum Einsatz.

Vorteile: Kontrolle in allen 3 Raumdimensionen, Goldstandard für komplexe Fälle

Nachteile: Schwer zu reinigen, sichtbar

Innenliegende Zahnspangen

Harmony Brackets

Lasergesinterte Brackets, die mit einem Clip-Mechanismus ausgestattet sind. Der Draht wird für jeden Fall individuell von einem Biegeroboter hergestellt.
→ Link

Incognito Brackets

Individuell aus einer Goldlegierung gegossene Brackets, Unter Verwendung von konventionellen Ligaturen wird der Draht befestigt. Der Draht wird für jeden Fall individuell von einem Biegeroboter hergestellt.
→ Link

 

Vorher / Nachher

Fallvorstellungen aus unserer Praxis

   
Vorher Nachher
 
 


 



Ordination

Lage

Die Ordination befindet sich in der Sobieskigasse 29, 1090 Wien (Alsergrund) und ist mit folgenden Verkehrsmitteln der Wiener Linien erreichbar:

U6: Nussdorferstraße
37 / 38: Canisiusgasse

→ Lageplan

Ordinationszeiten

 Montag08:00 - 17:00 
 Dienstag08:00 - 19:00 
 Mittwoch08:00 - 17:00 
 Donnerstag   08:00 - 17:00 
 Freitag08:00 - 17:00 
 

Team

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.


Raluca

Zahnärztliche Assistenz, Terminvereinbarung

Sonja

Mundhygiene, Verrechnung

Sabrije

Zahnärztliche Assistenz, Terminvereinbarung

Semi

Zahnärztliche Assistenz

FAQ

Häufig gestellte Fragen

Ein Aligner oder Cap ist eine durchsichtige Schiene, die über die Zähne gesteckt wird. Diese Schiene gibt geringe Kräfte ab und veranlasst eine Zahnbewegung. Damit diese Kräfte kontinuierlich wirken, werden diese Schienen in 3 bis 4-wöchigen Intervallen gewechselt. Orthocaps ist ein Schienensystem, das sich durch das sogenannte Twin-Alignment® auszeichnet. Pro Behandlungsschritt stehen jeweils pro Kiefer eine Tag- und eine Nachtschiene zur Verfügung. Die Tagschiene zeichnet sich durch ihr unaufälliges Erscheinungsbild und Ihren Komfort aus, die Nachtschiene durch Ihren Widerstand gegenüber bleibender Verformung.
Der Goldstandard für die orthodontische Behandlung ist die festsitzende Zahnspange. Eine Behandlung kann im Wechselgebiss schon sinngebend sein. In den meisten Fällen macht eine Behandlung erst im bleibenden Gebiss Sinn. Dies ist durchschnittlich im Alter von 10 bis 13 Jahren der Fall. Für uns gelten immer die Grundsätze von Effektivität und Effizienz. Eine Behandlung sollte also so kurz wie möglich dauern und das bei maximalem Behandlungsfortschritt. Meistens ist keine Entfernung von Zähnen erforderlich. Einige Fälle sind ohne Entfernung von bleibenden Zähnen nicht lösbar. Frontal offenen Bissen oder Vorbissen verlangen oft nach einer Extraktion von Molaren (1., 2. oder 3. Molaren).
  • Der vorzeitige Verlust von Milchzähnen kann den Platz für bleibende Zähne einschränken. Eine rechtzeitige Behandlung kann aufwändige, spätere Behandlungen verhindern. Zu diesem Zweck stehen uns festsitzende und abnehmbare Zahnspangen zur Verfügung. Vor allem der Verlust im Wechselgebiss ist folgenschwer: 5-10 Lebensjahr.
  • Die Behandlung eines Kreuzbisses kann grundsätzlich in jedem Lebensalter erfolgen, sollte wenn möglich im frühen Frühwechselgebiss vorgenommen werden. Das ist etwa im Lebensalter von 7 Jahren.
  • Die Behandlung von Rückbissen kann im späten Spätwechselgebiss sinnvoll sein. Das ist dann der Fall, wenn der untere Milchfünfer anfängt zu wechseln. Bei sehr großen Frontzahnstufen kann aufgrund der Verletzungsgefahr eine frühere Behandlung abgewogen werden.
  • Bei einem traumatischen Verlust eines Frontzahnes im Wechselgebiss, sollte immer an eine Zahntransplantation mit anschließender festsitzender Zahnspange gedacht werden.
Schon im Kindesalter zeigen sich Fehlbisse. Wir empfehlen ab dem 8. Lebensjahr jährlich Kontrollen vom Kieferorthopäden durchzuführen. In Einzelfällen ist eine vorzeitige Vorstellung erforderlich (Kreuzbiss, Primärer hochgradiger Engstand). Die Behandlung beginnt - je nach Behandlungsvorschlag - im Wechsel- oder im bleibenden Gebiss.

Wenn man immer die gleiche Reihenfolge einhält, wird das Putzen nach jedem Essen bald ganz leicht und selbstverständlich von statten gehen. Für Patienten mit festem Zahnfleisch empfehlen wir mittelharte Borsten. Bei empfindlichem Zahnfleisch sollen weiche Borsten verwendet werden und die Zahnbürste häufiger gewechselt werden (monatlich). Wenn man nicht zu Hause ist, ist es gut eine Reisezahnbürste bei sich zu haben. Für die Mundhygiene vor dem Schlafen sollten folgende Grundregeln beachtet werden: Kieferorthopäden empfehlen in acht Schritten vorzugehen:

  1. Kräftiges Spülen mit Wasser vor dem Zähneputzen – entfernt gröbere Speiseresten.
  2. Den Bereich oberhalb und unterhalb des Brackets mit jeweils zehn kreisenden Bewegungen reinigen. Besonderes Augenmerk ist auf die Zahnoberfläche oberhalb der Brackets zu legen. Dorst entsteht besonders häufig Karies. Bei der Verwendung von elektrischen Zahnbürsten sollte man an jedem Zahn – jeweils ober- und unterhalb des Brackets – mehrere Sekunden lang putzen, um eine ausreichende Belagsentfernung zu gewährleisten.
  3. Kaufläche und Innenflächen putzen.
  4. Reinigen der Bänder, Brackets und Bögen mithilfe der Interdentalbürste. Wir empfehlen ISO-Größe 5.
  5. Reinigen der Zahnzwischenräume mit der Superfloss oder dem Zahnseideneinfädler und der Zahnseide.
  6. Überprüfung der Putzleistung mit Plaquefärbetabletten. Plaquefärbetabletten sind in den meisten Apotheken und Drogeriemärkten erhältlich.
  7. Gezieltes Entfernen verbliebener Beläge.
  8. 30 Sekunden Spülen mit Elmex-Fluoridspüllösung. Das Spülen mit dieser Lösung ist von ganz besonderer Bedeutung für die Verhinderung von Karies.
Beim Essen sollte man darauf achten, dass man harte Speisen – etwa knusprige Brotrinden, Karotten oder harte Äpfel – in Stücke schneidet, um beim Abbeißen nicht die Brackets abzusprengen. Besonders süße, klebrige, knusprige oder harte Sachen (Popcorn, Karamellen, Schokolade etc.) können zum Bracketverlust führen. Coca Cola, Sprite oder vergleichbar saure Getränke sind zu vermeiden – Sie können zum Ablösen der Brackets führen. Der häufigste Grund für den Verlust von Brackets ist eine unzureichende Mundhygiene.
Abnehmbare Zahnspangen sollten mit Flüssigseife und einer Zahnbürste mit mittelharten Borsten gereinigt werden. Einmal wöchentlich kann man das Geräte in eine dafür geeignete Reinigungslösung einlegen (Corega Tabs für Zahnspangen) um Verkalkungen vom Gerät zu entfernung. Auch verdünnter Haushaltsessig ist für die Entfernung von Verkalkungen geeignet.
Kieferorthopädie ist eine Teildisziplin der Zahnheilkunde, die sich mit der Erkennung, Verhinderung und Behandlung von Zahn- und Kieferfehlstellungen auseinandersetzt.
Der Kieferorthopäde verfügt über eine 3-jährige, postgraduelle Zusatzausbildung an eine Universitätszahnklinik.
Hierfür gibt es unterschiedliche ästhetische und funktionelle Gründe:

  • Das optische Erscheinunsbild der Zähne ist störend.
  • Eine Abbeißfunktion ist nicht gegeben.
  • Beschwerden im Bereich des Kiefergelenks
  • Ein traumatischer Biss in die Wange: Der Patient beißt sich selbst regelmäßig in die Wange.
  • Speisereste bleiben beim Essen regelmäßig zwischen den Zähnen hängen (Lückengebiss).
  • Probleme mit der Sprache
  1. Herstellen von Attraktivität.
  2. Bessere Putzbarkeit von Zähnen.
  3. Schonung von Zähnen beim Kauakt.
  4. Korrektur des Gesichtsprofils und Erscheinungsbild.
  5. Herstellen der Abbeißfunktion.
  6. Elimination eines Wangenbisses.
  7. Leichteres Sprechen und Schlucken
  8. Entlastung der Kiefermuskulatur und -gelenke
  9. Vorbereitung vor einer Gesamtsanierung mit Kronen, Brücken oder Implantaten.
  • Die oberen Frontzähne stehen nach vorne und stehen deutlich vor den unteren Zähnen (Rückbiss).
  • Die oberen Frontzähne liegen hinter den unteren Zähnen (verkehrter Überbiss, Vorbiss)
  • Die oberen Frontzähne überlappen die unteren nicht(Offener Biss)
  • "Schiefe" Zähne(Engstand)
  • Lücken zwischen den Zähnen
Der zuweisende Zahnarzt berät Sie wann eine Erstberatung notwendig ist. Ich empfehle den Eltern spätestens im Alter von 8 Jahren vorstellig zu werden.
Nur der Zustand des Zahnhalteapparates bestimmt ob eine Behandlung möglich ist. Prinzipiell kann in jedem Lebensalter eine Zahnregulierung vorgenommen werden, wenn es der Zustand des Zahnhalteapparates gestattet.
Die Behandlung mit einer festsitzenden Zahnspange dauert zwischen einem und vier Jahren (je nach Aufgabestellung).
Wir tun alles, um die Extraktion gesunder Zähne zu vermeiden. Durch den technischen Fortschritt in den Behandlungsmöglichkeiten müssen heute generell weit weniger oft Zähne gezogen werden, als dies in der Vergangenheit der Fall war.
Zwei Fehlbisslagen machen die Entfernung der Weisheitszähne erforderlich: Der frontal offene Biss und der Vorbiss.
Die Art der Zahnspange wird von der Aufgabenstellung und den Anforderungen an die Zahnspange bestimmt.
In der Regel treten während einer Behandlung nur innerhalb der ersten Tag nach dem Einstellen der Zahnspange leichte Schmerzen auf. Diese treten nur auf wenn die Zähne einander berühren. Zähne sind dann vorübergehend etwas empfindlich und fühlen sich seltsam an.
Bei sorgfältliger häuslicher Mundhygiene bekommen Sie trotz einer festsitzenden Zahnspange keine Karies. Karies ist ein Ergebnis mangelhafter, häuslicher Mundhygiene.
Art und Dauer der Behandlung bestimmen die Kosten einer Zahnregulierung. Sowohl für abnehmbare als auch für festsitzende Zahnspangen gibt es Zuschüsse von der Krankenkasse. Gerne informieren wir Sie in einem persönlichen Beratungsgespräch über die Zuschüsse von der Krankenkasse. Dies ist von der Art der Behandlung und der jeweiligen Krankenkasse abhängig.

Steuerwirksam werden außergewöhnliche Belastungen oft erst dann, wenn die sogenannte zumutbare Mehrbelastung überschritten wird. Die Grenze der zumutbaren Mehrbelastung wird vom Selbstbehalt bestimmt. Dieser ist vom jeweiligen Einkommen und Familienstand abhängig und wird wie folgt berechnet:

Jahreseinkommen bis (EUR) Selbstbehalt
7.600,-- 6%
14.600,-- 8%
36.400,-- 10%
über 36.400,-- 12%

Diese Prozentsätze vermindern sich für Alleinverdiener und für jedes Kind um jeweils einen Prozentpunkt.

Etwa ein Drittel aller Zahn-, Mund- und Kieferverletzungen ereignen sich beim Sport. In 8 von 10 Fällen sind die oberen Schneidezähne betroffen. Nicht selten kommt es zum Verlust der betroffenen Zähne. Der Verlust eines Schneidezahns führt oft zu einer aufwändigen, lebenslangen zahnärztlichen Betreuung.

Der Mundschutz reduziert das Verletzungsrisiko um den Faktor 60. Die Wahrscheinlichkeit von Verletzungen der umliegenden Gewebe und Kiefergelenke wird gesenkt.

Das Risiko für eine Gehirnerschütterung wird durch das Tragen eines Mundschutzes stark vermindert, da der Sportmundschutz einen Großteil der im Zuge eines Traumas freiwerdenden Kräfte abfängt. DGZMK-Richtlinien (Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde): Tragen eines Mundschutzes bei folgenden Sportarten: Inline-Skating, Feldhockey, Skateboarding, Basketball, Boxen und andere Kampfsportarten, Eishockey, Baseball, Fußball, Geräteturnen, Handball, Radsport (vor allem Mountainbiking), Reiten, Rugby, American Football und Wasserball.

Wir stehen Ihnen gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung.

 

Impressum

Diensteanbieter und Medieninhaber

DDr. Maximilian Seemann

 Sobieskigasse 29, 1090 Wien
 praxis@zahn.or.at
 317-41-41

Berufsbezeichnung lautet Zahnarzt (verliehen in Österreich).

Die Tätigkeit unterliegt dem Zahnärzte- und Zahnärztekammergesetz.

Kammerzugehörigkeit bei der Österreichischen Zahnärztekammer (Landeszahnärztekammer für Wien).

Diese Webseite dient der Information von Patienten.

Haftungsausschluss

Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.